Bis­he­ri­ge Preis­trä­ger

Mit dem „Die­ter Meu­rer Preis Rechts­in­for­ma­tik“ erin­nern die juris GmbH und der Deut­sche EDV-Gerichts­tag an die Ver­diens­te von Die­ter Meu­rer († 2000) um die Rechts­in­for­ma­tik.

Der Preis wird jähr­lich im Rah­men des EDV-Gerichts­tags ver­lie­hen.


Preis­trä­ger des Jah­res 2018 ist Dr. iur. Sebas­ti­an Brett­hau­er. Er ist wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter am Lehr­stuhl für Öffent­li­ches Recht, Infor­ma­ti­ons­recht, Umwelt­recht und Ver­wal­tungs­wis­sen­schaf­ten und Pro­jekt­lei­ter an der For­schungs­stel­le Daten­schutz an der Goe­the-Uni­ver­si­tät Frank­furt a.M. bei Prof. Dr. Indra Spiecker gen. Döh­mann, LL.M. sowie wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter am Zen­trum für Ange­wand­te Rechts­wis­sen­schaft (ZAR), Insti­tut für Infor­ma­ti­ons- und Wirt­schafts­recht (IIWR) am Karls­ru­her Insti­tut für Tech­no­lo­gie (KIT). Zu sei­nen For­schungs­in­ter­es­sen zäh­len das gesam­te Öffent­li­che Recht, Daten­schutz­recht und Infor­ma­ti­ons­recht.

Preis­trä­ge­rin des Jah­res 2017 ist Frau Prof. Dr. Loui­sa Specht. An der Uni­ver­si­tät Pas­sau hat Frau Prof. Dr. Loui­sa Specht zu Anfang des Jah­res den neu geschaf­fe­nen Lehr­stuhl für Euro­päi­sches und Inter­na­tio­na­les Daten- und Infor­ma­ti­ons­recht über­nom­men. Zu ihren For­schungs­schwer­punk­ten zäh­len das Inter­net- und Medi­en­recht, das Urhe­ber- und Kunst­ur­he­ber­recht, der Gewerb­li­che Rechts­schutz, das Bür­ger­li­che Recht sowie das Per­sön­lich­keits- und Daten­schutz­recht.
Mit dem Preis wür­di­gen der Deut­sche EDV-Gerichts­tag e.V. und die juris GmbH die Habi­li­ta­ti­ons­schrift von Frau Prof. Dr. Specht zum The­ma „Dik­tat der Tech­nik-Rema­te­ria­li­sie­rung der Pri­vat­au­to­no­mie im infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gi­schen Umfeld“.

Preis­trä­ger des Jah­res 2016 ist Dr. Domi­nik Bro­dow­ski, LL.M (UPenn). Dr. Bro­dow­ski ist der­zeit wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter im BMBF-geför­der­ten Pro­jekt „Open Com­pe­tence Cen­ter for Cyber Secu­ri­ty – OpenC3S“ am Lehr­stuhl von Prof. Dr. Chris­toph Bur­chard, LL.M. (NYU) an der Goe­the-Uni­ver­si­tät Frank­furt am Main. Dane­ben arbei­tet er an sei­ner Habi­li­ta­ti­ons­schrift unter der Betreu­ung von Prof. Dr. Mat­thi­as Jahn, RiOLG und ist zudem Lehr­be­auf­trag­ter im berufs­be­glei­ten­den Mas­ter­stu­di­en­gang „Digi­ta­le Foren­sik“ der Hoch­schu­le Alb­stadt-Sig­ma­rin­gen. Er beschäf­tigt sich im Rah­men sei­ner For­schungs­ar­bei­ten auf dem Gebiet der Rechts­in­for­ma­tik ins­be­son­de­re mit Fra­gen der euro­päi­schen und inter­na­tio­na­len Ver­fol­gung von Cybercrime sowie mit recht­li­chen Fra­gen zur digi­ta­len Foren­sik. Dr. Bro­dow­ski erhält den Die­ter Meu­rer Preis Rechts­in­for­ma­tik für sei­ne Dis­ser­ta­ti­on an der Juris­ti­schen Fakul­tät der Eber­hard Karls Uni­ver­si­tät Tübin­gen zum The­ma „Ver­deck­te tech­ni­sche Über­wa­chungs­maß­nah­men im Poli­zei- und Straf­ver­fah­rens­recht – Zur rechts­staat­li­chen und rechts­prak­ti­schen Not­wen­dig­keit eines ein­heit­li­chen ope­ra­ti­ven Ermitt­lungs­rechts“.

Preis­trä­ger des Jah­res 2015 sind Jens Heyens, Kai Gres­ha­ke und Eric Petry­ka für die Ent­de­ckung einer sicher­heits­kri­ti­schen Fehl­kon­fi­gu­ra­ti­on einer Viel­zahl von Instan­zen der Open-Source-Daten­bank-Soft­ware Mon­goDB. Im Rah­men ihrer Tätig­keit am Cen­ter for It-Secu­ri­ty, Pri­va­cy and Accoun­ta­bi­li­ty (CISPA) haben die drei Stu­die­ren­den der Uni­ver­si­tät des Saar­lan­des eine Doku­men­ta­ti­on des Sicher­heits­pro­blems ver­öf­fent­licht und die zustän­di­gen Mel­de­stel­len für IT-Sicher­heits­vor­fäl­le infor­miert.

Preis­trä­ger des Jah­res 2014 ist Dr. Phil­ip Chung. Herr Dr. Chung ist geschäfts­füh­ren­der Direk­tor des Aus­tral­asi­an Legal Infor­ma­ti­on Insti­tu­te (Aust­LII) und Dozent an der juris­ti­schen Fakul­tät der Uni­ver­si­tät New South Wales, Aus­tra­li­en. Herr Dr. Chung erhält die Aus­zeich­nung für sei­ne Dis­ser­ta­ti­on an der Phi­lo­so­phi­schen Fakul­tät der Uni­ver­si­tät New South Wales mit dem Titel „Over­co­m­ing tech­ni­cal chal­len­ges in deve­lo­ping a glo­bal free-access legal infor­ma­ti­on sys­tem for rese­arch – the World­LII expe­ri­ence“ .

Preis­trä­ger des Jah­res 2013 war John Hen­drik Weit­z­mann. Herr Weit­z­mann wur­de unter ande­rem für sei­ne Arbeit in den Berei­chen Rech­te­fluss­mo­del­le und maschi­nen­les­ba­re Rech­te-Infor­ma­tio­nen bei Stan­dard­li­zen­zen (Crea­ti­ve Com­mons Rights Expres­si­on Lan­guage) aus­ge­zeich­net.

Preis­trä­ger des Jah­res 2012 war Phil­ipp Nau­mann. Herr Nau­mann erhielt die Aus­zeich­nung für sei­ne Pro­jek­te im Rah­men sei­ner Tätig­keit am Insti­tut für Rechts­in­for­ma­tik der Uni­ver­si­tät des Saar­lan­des.

Preis­trä­ger des Jah­res 2011 war Dr. Ste­phan Wal­ter. Herr Dr. Wal­ter ist auf dem Gebiet der Com­pu­ter­lin­gu­is­tik tätig. Sei­ne Pro­mo­ti­on an der Phi­lo­so­phi­schen Fakul­tät II der Uni­ver­si­tät des Saar­lan­des beschäf­tig­te sich mit dem The­ma juris­ti­sches Text Mining, Titel der Dis­ser­ta­ti­on: Defi­ni­ti­ons­ex­trak­ti­on aus Urteils­tex­ten.

Preis­trä­ger des Jah­res 2010 war Paul Ohm, Asso­cia­te Pro­fes­sor des Rechts an der Uni­ver­si­tät Colo­ra­do.
Der Preis wird ihm für sein Lebens­werk ver­lie­hen.
Pro­fes­sor Ohm beschäf­tigt sich mit den Gebie­ten des Daten­schut­zes, der Com­pu­ter­kri­mi­na­li­tät, des Geis­ti­gen Eigen­tums und des Straf­ver­fah­rens­rechts.
Er strebt in sei­ner For­schung und deren Anwen­dun­gen eine neue inter­dis­zi­pli­nä­re Ver­bin­dung der Rechts­wis­sen­schaf­ten und der Infor­ma­tik an.
Vor­trag des Preis­trä­gers

Preis­trä­ger des Jah­res 2009 war Hug­hes-Jehan Vibert mit sei­nem Juris­Pe­dia-Pro­jekt [ Das gemein­sa­me Recht / Le droit par­ta­gé ].
Vor­trag des Preis­trä­gers / Dis­cours du lau­réat — beim Vor­trag benutz­te Foli­en

Preis­trä­ger des Jah­res 2008 waren Mor­ten Bergs­mo und Ralph Heck­steden für die Ent­wick­lung der Case Matrix. (Press release)

Preis­trä­ger des Jah­res 2007 war Prof. Gra­ham Gre­en­le­af für den Auf­bau des World Legal Infor­ma­ti­on Insti­tu­te.

Preis­trä­ge­rin des Jah­res 2006 war Frau Dr. Bar­ba­ra van Sche­wick.
Sie ist (Voll-)Juristin und Infor­ma­ti­ke­rin in einer Per­son.
Sie wur­de für ihre Dis­ser­ta­ti­on „Archi­tec­tu­re and Inno­va­ti­on: The Role of the End-to-End-Argu­ments in the Ori­gi­nal Inter­net“ aus­ge­zeich­net, die im Sep­tem­ber 2004 von der Fakul­tät für Elek­tro­tech­nik und Infor­ma­tik der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin ange­nom­men wur­de.
Bar­ba­ra van Sche­wick ist Mit­ar­bei­te­rin im Fach­ge­biet Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­net­ze der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Ber­lin und Non-Resi­den­ti­al Fel­low am Cen­ter for Inter­net and Socie­ty der Stan­ford Law School, USA.

Preis­trä­ger des Jah­res 2005 war Uwe Hart­leb.
Er wur­de aus­ge­zeich­net für die Ent­wick­lung des Sys­tems JUREX.
Es steht unter http://www.jurexpert.de zum Down­load bereit.
Die Preis­ver­lei­hung fand in die­sem Jahr im Rah­men eines Emp­fangs durch die Ober­bür­ger­meis­te­rin der Stadt Saar­brü­cken, Frau Char­lot­te Britz, im Rat­haus­fest­saal statt (Frei­tag, 23.09.2005, 13.30 Uhr).
Die Ober­bür­ger­meis­te­rin hat hier­zu ein Gruß­wort über­sandt.

Preis­trä­ger des Jah­res 2004 war Arndt Boh­rer.
Er wur­de aus­ge­zei­chent für sei­ne Dis­ser­ta­ti­on „Ent­wick­lung eines inter­net­ge­stütz­ten Exper­ten­sys­tems zur Prü­fung des Anwen­dungs­be­reichs urhe­ber­recht­li­cher Abkom­men“ und sein Exper­ten­sys­tem Saar­CU­RA.
Das funk­ti­ons­fä­hi­ge Sys­tem befin­det sich unter fol­gen­der Adres­se:
jura.informatik.uni-wuerzburg.de/d3web-dialog/servlet/d3web

Preis­trä­ger des Jah­res 2003 waren Axel Ben­ning und Karl-Ulrich Kett­ner von der Fach­hoch­schu­le Bie­le­feld.
Sie erhiel­ten den Preis für ihr Sys­tem „Ver­trä­ge Online“ (notar.fh-bielefeld.deLog­In: Benutzername/Passwort: edvgt/edvgt).
Das Sys­tem, das aus einem Ver­trags­er­stel­lungs- und einem Ver­trags­ab­wick­lun